Speziell ausgerichtete, ambulante Versorgung

Durch unser hochqualifiziertes Personal ist es uns möglich, eine speziell ausgerichtete Versorgung zu gewährleisten. Ergänzt wird dies durch strategisch starke Partnerschaften, die unseren Pflegeauftrag lückenlos und rund um die Uhr sicherstellen können. Wir pflegen zuhause, unter anderem bei Demenz, im Bereich Apoplex, Onkologie und Gerontopsychiatrie.

Wir pflegen persönlich

Wir unterstützen und beraten Sie bei persönlichen und telefonischen Beratungs­gesprächen, bei Hausbesuchen und in Krisensituationen. Wir leisten Hilfe und Unterstützung bei der Bewältigung des täglichen Lebens und vermitteln Ihnen soziale, medizinische und therapeutische Hilfsmöglichkeiten bzw. liefern Ihnen Informationen dazu. Beim Umgang mit Ämtern und Behörden und das Herstellen von Kontakten zu Angehörigen-, Freizeit- und Gesprächsgruppen sind wir Ihnen ebenfalls behilflich, wie bei der Vermittlung und Schaffung geeigneter Tages­strukturen, sowie der Angehörigenarbeit.

In der Bundesrepublik gibt es ca. eine Million an Demenz Erkrankte. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung ist künftig auch hier mit einem Anstieg zu rechnen.

Aufgrund der veränderten traditionellen Familienstrukturen sind viele ältere Menschen auf sich alleine gestellt. Gerade ältere Menschen, die eine Alzheimer-, Demenz oder psychische Erkrankungen haben, bedürfen der Hilfe in Alltag und Haushalt. Daher sind Einrichtungen im ambulanten und stationären Bereich vor allem im Hinblick auf Versorgungsleistungen notwendig.

Ein Beispiel hierfür stellen gerontopsychiatrische ambulante Dienste dar. Sie richten sich an Menschen ab 60 Jahren mit psychischen Problemen wie Depression, Suizidgedanken, an Menschen, die sich mit zunehmendem Alter vom Alltag überfordert fühlen.

Durch langfristige Begleitung, aber auch durch einzelne Beratungsgespräche sollen die Betroffenen seelisch und sozial stabilisiert werden, damit sie wieder oder weiterhin ein selbständiges Leben führen können. Im Vordergrund steht dabei die Beziehungsarbeit zu den betroffenen älteren Menschen, aber auch deren Angehörigen.

Ziel der Arbeit von gerontopsychiatrischen Diensten ist es, die Lebensqualität und Selbstverantwortung von alten Menschen zu fördern und zu erhalten.

Es soll möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in der vertrauten Umgebung ermöglicht werden. Heim- und Klinikaufenthalte sollen vermieden werden. Die Betroffenen sollen durch Beratungsangebote, Vermittlung von Hilfen und Diensten begleitet werden. 

Für die MitarbeiterInnen dieses Dienstes ist die Fort- und Weiterbildung unerlässlich: Die Betreuung von an Demenz Erkrankten erfordert einschlägiges Wissen ebenso, wie entsprechende Umgangsweisen.

Im Umgang mit den Betroffenen und deren Angehörigen sollen deren Sichtweisen und Bedürfnisse beachtet und berücksichtigt werden, um so gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und dabei zu unterstützen.

(Quelle: www.bayris.baynet.de)